Ludwig-Uhland-Schule

  • Standort: Gärtringen
  • Bauherr: Gemeinde Gärtringen
  • Fertigstellung:
    1. Bauabschnitt 2010
    2. Bauabschnitt 2011
    3. Bauabschnitt 2016

Die Schule wurde in den 1960er Jahren als Pavillonschule gebaut, war insgesamt renovierungsbedürftig und wies erhebliche funktionale Mängel auf. Diese sind zum Teil in dem Bautyp selber begründet, da die Einzelbauten nur über gedeckte Wege verbundenen sind. Eine zusammenhängende überdeckte Pausenfläche oder Flächen für gemeinsame Veranstaltungen stand nicht zur Verfügung.

Der Lehreraufenthaltsbereich war für ca. 30 Lehrer zu klein und in seinen inneren Zusammenhängen unzureichend.

Die Fachklassenräume im Untergeschoss des Grundschulgebäudes (Werkraum, Technisches Zeichnen) hatten nicht die für Unterrichtsräume notwendige Raumhöhe und es fehlten ca. 300 m² Nutzfläche.

Wir haben vorgeschlagen, die Grundschule und das Fachklassengebäude durch einen Erweiterungsbau zu verbinden. In diesem wurde eine neue Aula und im Obergeschoss der Lehrer- und Leitungsbereich untergebracht. Dieser hat durch seine zentrale Lage einen ausgezeichneten Überblick über das Schulgelände. Die Wege aus dem Lehrerbereich in die Grundschule und die Fachklassen wurden verkürzt.

Die neue Aula ist durch Mobilwände unterteilbar. Sie ist sowohl Pausenhalle, als auch Unterrichtsbereich und Veranstaltungsraum.

Durch die Auslagerung der Verwaltung, kann das Fachklassengebäude seine zentrale Funktion wieder in vollem Umfang übernehmen. Die bisherigen Werkräume aus dem Untergeschoss der Grundschule und die neuen Fachräume wurden mit den vorhandenen zu einer sinnvollen pädagogischen Einheit unter einem Dach zusammengefasst.

Das Untergeschoss der Grundschule, dient jetzt als Schüleraufenthalt, Hausmeister- und Töpferwerkstatt.

Im Zuge der Umbauarbeiten wurden alle Bestandsbauten energetisch saniert.

Zum Seitenanfang