Wettbewerb Grundschule mit Sporthalle

  • Standort: Sindelfingen
  • Auslober: Stadt Sindelfingen
  • Wettbewerb:
    2004, 5. Preis

Die Schule wird an den westlichen Rand des Baufeldes gerückt, während die Sporthalle den nördlichen Teil einnimmt. So wird ein Raum zwischen den Gebäuden gebildet, der den Pausenhof bildet und den Eingangsbereich für beide darstellt.

Um eine Verzahnung der Schule mit dem Park zu erreichen und den Klassen differenzierte Freiflächen zuordnen zu können, wird die Schule als kammartige Struktur angelegt. Dabei bilden die nach Süden ausgerichteten Klassen die in den Park ausgreifenden Zähne, während die untergeordneten Räume entlang der Haupterschließung aufgereiht werden.

Die Höfe zwischen den, “Zähnen“ öffnen die Erschließungsachse zum Park und zum Pausenhof und gliedern die Länge. Eine kleine Halle erweitert den Eingangsbereich auch in der Höhe. Der Lehrerbereich liegt gut erreichbar über dem Eingang mit Blick auf den gesamten Pausenhof.

Die Zusatzräume für die verlässliche Grundschule werden ebenfalls an der Haupterschließung angeordnet, erhalten aber einen Parallelflur, der eine Abtrennung dieses Bereiches erlaubt. Bei einer Erweiterung auf drei Züge wird der Bereich ebenfalls um einen Raum erweitert, ohne dass eine Veränderung der grundsätzlichen Zusammenhänge vorgenommen werden muss.

Die Sporthalle öffnet sich ebenfalls zum Park hin, die Nebenräume werden im Norden angeordnet und erdüberdeckt, so dass das Gesamtvolumen kleiner erscheint und besser in die Parklandschaft integriert ist.

Zum Seitenanfang