Wohnhaus Wolf

  • Standort: Herrenberg
  • Fertigstellung: 2000
  • Auszeichnungen:
    Beispielhaftes Bauen im Landkreis Böblingen 1996 - 2003
    1. Preis „Bauen auf kleinem Grund", Schöner Wohnen

Das Grundstück liegt in einem Stadterweiterungsgebiet aus den 1930er Jahren in geringer Entfernung zur Altstadt. Das darauf vorhandene eingeschossige Wohnhaus wurde abgebrochen.

Das Raumprogramm umfasste neben einer Wohnung für eine Person ein mit Teilungserklärung abtrennbares Büro, das so geplant werden sollte, dass das Haus später auch insgesamt als Wohnhaus für eine vierköpfige Familie genutzt werden kann.

Da der Bauherr einen direkten Zugang aus dem Wohnbereich in den Garten wünschte, wurde das Büro in das Dachgeschoss gelegt. Das notwendige Treppenhaus ist sowohl innere Verbindung der Wohnung als auch separater Zugang.

Der Wohnbereich in den beiden unteren Geschossen wurde bis auf den Schlafbereich als ein räumliches Kontinuum gestaltet und öffnet sich großzügig nach außen. Schlafraum, Ankleide und Bad sind dagegen weitgehend geschlossen und werden nur über kleine Fenster und Lichtschlitze belichtet.

Dieser innere Aufbau erzeugt eine äußere Hülle, die im Wesentlichen aus dem Dach, zwei Längswänden und zwei in die zurückliegenden voll verglasten Giebelseiten eingestellte „Kisten" besteht. Der Aufbau erlaubt es auch, das Volumen auf der Westseite soweit auszuhöhlen, dass ein Balkon im Obergeschoss und ein überdachter Eingangsbereich entstehen. Treppenhaus und Garage bilden eigenständige Volumen, die teilweise in den Hauptbaukörper einschneiden.

Die geschlossenen Außenwände wurden mit hochdämmenden Ziegeln gemauert und bilden so den größtmöglichen Kontrast zu den feingliedrigen Verglasungen. Zwei blau lackierte Wandflächen im Erdgeschoss akzentuieren den Eingang und ein „Vorhang" aus Holzlamellen deutet zusammen mit einem schmalen Wartungsbalkon auf die unterschiedliche Nutzung im Dachgeschoss hin.

Die Inneneinrichtung wurde, soweit fest eingebaut, gleich mitgeplant. Die Rollregalanlage im Ankleideraum wurde aus dem Bürobau übernommen und das Bücherregal als Galeriebrüstung im zweigeschossigen Wohnraum ist Skulptur und Stauraum zugleich.

Die knapp bemessene Gartenfläche im Osten wird durch wenige Elemente in ein „Wohnzimmer im Freien" verwandelt: ein Teich, eine Schwebende Holzplattform, Rasen und eine Felsenbirne.

Zum Seitenanfang